Marco Graupp

 

Am 28.12.1986 wurde ich in Pfarrkirchen geboren.

 

Das Leben ist eine bunte Reise

 

So beginnt die Beschreibung meines Lebens.

 

Mit elf Jahren verlor ich beide Eltern.

Meine Mutter starb an den Folgen des Krebs,

und mein Vater folgte ihr nach einem Monat,

indem er sich das Leben nahm.

 

Das Leben ist eine bunte Reise…

 

… Ja, es ist ein Sich-wieder-Erinnern

an die Buntheit der Seele.

Denn manchmal legt sich ein grauer Schleier um uns,

und das Strahlen unseres Selbst wird davon verdeckt.

 

Im Grunde ist dies der Antrieb meiner Kunst

„die wahre Schönheit des Selbst“ wieder zu entdecken,

und sie zu entfalten.

 

Meinen Schulabschluss an der Realschule in Landau a. d. Isar

absolvierte ich im Jahre 2003.

Dann begann für mich eine Ausbildung zur „Fachkraft für Lagerwirtschaft“ in der BMW in Dingolfing bis zum Jahre 2006.

 

Nach dem Gesellenbrief arbeitete ich weitere 2 Jahre dort.

 

Diese Zeit war geprägt von Krisen, welche sich in meinem

Inneren vollzogen.

 

Die ganzen Jahre hatte ich keine Möglichkeit die Traumata zu ver-

oder bearbeiten, und mir wurde schnell klar, dass dies niemals mein Weg bleiben soll.

 

Im Grunde wollte ich flüchten vor dieser Welt, die mir aufgedrängt wurde, aber am meisten wollte ich mir selbst begegnen, und wissen, welchen Sinn mein Leben haben soll.

 

Mich interessierten früh philosophische Themen, und spirituelle Wege, die jenseits der Norm verliefen. Es war mir so grundlegend diese vielen Fragen zu stellen, an mich, an die Menschen, an das Universum…

 

Der Weg vor mir war geprägt davon diese Welt, in der wir leben zu hinterfragen, weil mir einschneidende Erlebnisse keine Wahl ließen als diese Fragen zu stellen.

 

Es war geprägt von einem Drahtseilakt zwischen Leben und Tod.

Doch um es zusammenzufassen, es hatten meine Krisen mich dahingeführt mir ernsthaft Gedanken um den Sinn meiner Existenz, und den Sinn unserer Existenz als Mensch zu machen.

 

Und somit begann eine eigene Forschung. Die Forschung befasst sich nicht nur mit Gedanken, sondern, dass diese Gedanken und Vorgänge beobachtet und wahrgenommen werden wollen. Und dass es dahinter noch etwas viel Größeres gibt, worum es vielen Suchern einst ging.

 

Mit spirituellen Praktiken und einem stetigen Erinnern kamen immer mehr Impulse, welche ich für meinen weiteren Weg nutzen wollte. Später zog es mich auch in die Richtung des Schamanismus, wo ich Aus- und Fortbildungen erfuhr und viele Kenntnisse sammeln konnte in Gemeinschaft und Gruppen. Diese Lernphase und Entdeckungsschule diente vorerst dem Aneignen von Werkzeugen mit denen ich arbeiten konnte, und welche in meinen Ausdruck und meine Art zu sein sicher mithineinfließen.

 

„Der Weg ist das Ziel.“

 

Und der Weg soll ein Weg in die Liebe sein.

Die Kunst habe ich auf diesen Weg liebgewonnen,

und über die verschiedenen Ausdrücke, auch mich selbst immer mehr mit den verschiedenen Facetten, die ich kennenlernen durfte und immer noch darf. Sie hat mir viele wertvolle Einblicke in mich selbst gezeigt.

 

Das Schreiben wurde zu meinem täglichen Begleiter, und führt mich (immer noch – unaufhörlich) zu den Kernthemen meiner Seele, heran an meine Potenziale, welche ich mitgebracht habe, meine Kräfte, welche ich nutzen kann, und die Lebensthemen meiner Vorfahren, welche ich mitbekommen habe, um damit zu arbeiten bzw. meine individuelle Erfahrung dadurch zu sammeln.

 

Mittlerweile weiß ich, dieser Weg gehört ganz und gar zu mir, und ich habe mir diese Konstellation, dieses Schicksal so ausgesucht.

Meine Vorfahren begleiten mich, meine Eltern sind mit mir –

wenn auch nicht leiblich.

 

Im Herzen tragen wir die Wahrheit, jeder die seine…

… und dort sind die Menschen verbunden miteinander, und mit allem.

 

Die Arbeit mit Pflanzen und Düften ist ein weiterer Teil, den ich zu meiner Lebensaufgabe zähle, und womit ich mich autodidaktisch, sowie auch mit der Kunst beschäftige. Es geht primär um die Erinnerung des eigenen bereits angelegten Wissens.

Die Räucherarbeit ist Teil meines Lebenswerks, und in mir ist eine große Dankbarkeit damit Erfahrung sammeln zu dürfen, und mich mit den Kräften der Natur über diese Art und Weise zu verbinden.

 

Es ist Teil des Erinnerns und der tiefen Heilung mich mit der Natur zu verbinden, und ihr zu begegnen als den größten Lehrer und Meister, der immer eine Lösung bereithält, egal wie weit und verzweigt der wahre Weg in ein glückliches Leben scheint.

 

Das Leben ist eine bunte Reise…

 

Ich möchte jenen die Hand reichen, die ihr Leuchten einst verloren haben in der Hoffnung, dass etwas Wesentliches wieder ihr Herz berührt, und sie nachhause führt auf dem ganz individuellen Weg zu sich selbst.

 

 

 

 

 

.